Jameda Bewertung löschen? Experten helfen!


Hochspezialisierte Kanzlei hilft bundesweit bei der Löschung von negativen Jameda Bewertungen

Sie wollen eine negative Jameda Bewertung löschen, weil Sie dem Ruf Ihrer Praxis schadet oder falsche Behauptungen enthält? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir sind Experten auf diesem Gebiet haben über 1.000 Arztbewertungen bearbeitet. Schlechte Rezensionen sind ärgerlich und müssen möglichst schnell gelöscht werden. Wir helfen Ihnen bundesweit und stellen den guten Ruf Ihrer Praxis rasch wieder her.

Jede Bewertung kann rechtswidrig sein

Jede Bewertung bietet Angriffspunkte. Beachten Sie, dass ein Portalbetreiber kein Interesse an der Löschung von schlechten Rezensionen hat. Im Gegenteil: Bewertungsportale leben von negativen Einträgen und löschen Bewertungen niemals auf Zuruf. Hier sind fundierte juristische Argumentation und Finesse gefragt.

Mit unserer jahrelangen Erfahrung und aus zahllosen Gerichtsverfahren wissen wir, was zu tun ist und wie man sogar zulässige Meinungsäußerungen entfernen kann. Lesen Sie hier, wie zufrieden unsere Mandanten sind. Eventuell kennen Sie uns auch aus Beiträgen in der zahnärztlichen Fachzeitschrift ZM.

  • Ärzte können sich nicht aus Jameda löschen
  • Jameda lebt von negativen Bewertungen
  • Jede Bewertung ist juristisch angreifbar
  • Fordern Sie niemals selbst zur Löschung auf

Unter Telefon ☎ 07171 – 18 68 66 können Sie uns gerne anrufen oder unser Kontaktformular nutzen. Wir schicken Ihnen dann eine Einschätzung per E-Mail. Die Erstberatung ist kostenlos.

Kostenlose Einschätzung anfordern

Gerne kontaktieren wir Sie per E-Mail oder telefonisch.








Ersteinschätzung kostenlos!

Jameda nicht selbst anschreiben!

Achtung: Jameda lebt von negativen Beurteilungen und ist Ihr Gegner, nicht Ihr Freund. Wehren Sie sich niemals ohne anwaltliche Hilfe gegen eine Bewertung. Dies kann Ihre einzige Löschungschance verbauen.

Kostenlose Erstberatung nutzen

Müssen sich Ärzte bewerten lassen?

Ja. Wer Dienstleistungen anbietet, muss diese bewerten lassen. Dies hat der Bundesgerichtshof bereits zweimal entschieden (Urteil vom 23.09.2014 – VI ZR 358/13 und Urteil vom 20. Februar 2018 – VI ZR 30/17). Ärzte müssen sich nach wie vor im Portal listen lassen, sofern der Portalbetreiber die nicht zahlenden Ärzte nicht benachteiligt. Eine vollständige Löschung des Jameda-Profils ist nicht möglich.

Welche Jameda Bewertungen kann man löschen?

Gute Chancen auf Löschung bestehen bei falschen bzw. unwahren Tatsachenbehauptungen (inhaltliche Unrichtigkeit) oder wenn rufschädigende Äußerungen gegen die Jameda Nutzungsrichtlinien verstoßen.

Nach Prüfung des Sachverhalts fordern wir Jameda zur Einleitung des Prüfverfahrens und des Stellungnahmeverfahrens auf. Die negative Bewertung wird dazu unter allen rechtlich möglichen Gesichtspunkten als rechtswidrig beanstandet. Der Portalbetreiber ist sodann verpflichtet, beim Bewerter eine Stellungnahme, möglichst unter Vorlage von Nachweisen, einzuholen. In diesem Verfahren gilt es, Fehler zu vermeiden.

Unwahre Tatsachenbehauptungen

Es besteht kein Recht, unwahre oder gar ehrenrührige Tatsachen zu verbreiten. Oft wird rechtswidrig behauptet, der Arzt habe falsch behandelt, unnötig behandelt, nicht aufgeklärt, falsch abgerechnet oder einen Notfall abgewiesen. Diese Aussagen sind beweisbar und daher Tatsachenbehauptungen. Unwahre Tatsachen dürfen nicht verbreitet werden. Hierunter fallen auch unvollständige bzw. verfälschende Darstellungen, in denen der Bewerter wesentliche Dinge weglässt und hierdurch den Sachverhalt verzerrt. Häufig werden dem Arzt auch Äußerungen untergeschoben, die er nie getätigt hat (Falschzitat). Auch dies ist unzulässig.

Die korrekte Einstufung der Kritik als Tatsachenbehauptung oder Meinungsäußerung ist für den Erfolg einer Löschung ausschlaggebend. Die geschickte juristische Argumentation entscheidet am Ende, ob gelöscht wird oder nicht.

Löschung bei zweifelhaftem Behandlungskontakt

Auch Äußerungen durch Personen, die niemals mit dem Arzt in Kontakt getreten sind, sind unzulässig. Denn eine Rezension indiziert die Tatsache, dass der Bewerter mit dem bewerteten Unternehmen eine Erfahrung gemacht hat. Andernfalls liegt eine unwahre Tatsachenbehauptung vor. Ein wichtiger Angriffspunkt bei der Löschung einer Bewertung ist daher immer auch ein fehlender (Behandlungs-) Kontakt des Arztes mit dem Bewerter. Im Rahmen der Durchführung des Prüfungsverfahrens hat Jameda die Aufgabe eines neutralen Schiedsrichters und muss nach Aufforderung prüfen, ob ein Behandlungskontakt des Bewerters mit dem Arzt plausibel erscheint. Bestehen ernsthafte Zweifel an einer Behandlung oder einem Kontakt, muss der Portalbetreiber die negative Bewertung löschen. Insbesondere muss gelöscht werden, wenn der Bewerter überhaupt keine Stellungnahme abgibt oder die Stellungnahme eine eigene Erfahrung nicht plausibel erscheinen lässt. Diese Löschungspflicht bei fehlendem Behandlungskontakt gilt auch für inhaltlich zulässige Meinungsäußerungen!

Verstoß gegen die Jameda Nutzungsrichtlinien

Eine Bewertung kann auch aufgrund eines Verstoßes gegen die Jameda Nutzungsrichtlinien rechtswidrig sein. Der wichtigste Punkt in diesem Zusammenhang ist wiederum ein erforderlicher Kontakt mit der Praxis. Bezüglich der erforderlichen sachlichen Grundlage für eine Bewertung differenziert Jameda sogar in den Nutzungsrichtlinien. Für die Veröffentlichung eines Bewertungstextes reicht irgendeine Erfahrung rund um die Praxis aus. Nur, wer darüber hinaus tatsächlich von dem betroffenen Arzt behandelt wurde, darf eine Notenbewertung abgeben. Auch Beleidigungen, Diffamierungen und diskriminierende Äußerungen sind nach den Nutzungsrichtlinien unzulässig. Auch wenn hierunter nicht unbedingt ein strafbares Verhalten fällt, so sind strafbare Äußerungen wie Beleidigungen im strafrechtlichen Sinne, üble Nachreden und Verleumdungen selbstverständlich unzulässig.

Sehr gute Aussichten auf Löschung bestehen somit bei:

  • Unwahren Tatsachenbehauptungen
  • Nicht beweisbaren Behandlungskontakten / Erfahrungen
  • Diffamierungen / strafbaren Äußerungen

Sie kennen den Bewerter nicht?

Ausgezeichnet! In diesem Fall haben Sie sogar die Chance auf Löschung einer inhaltlich zulässigen Meinungsäußerung.

Machen Sie keine Angaben!

Jameda muss jede Beanstandung bearbeiten

Im Jahre 2016 hat der Bundesgerichtshof in einem weiteren Grundsatzurteil (BGH, Urteil vom 1.3.2016, VI ZR 34/15) entschieden, dass Jameda verpflichtet ist, das Prüfverfahren auch dann einzuleiten, wenn der betroffene Arzt seine Beanstandung alleine auf einen fehlenden Behandlungskontakt stützt. Auch dann muss Jameda den Verfasser zu einer Stellungnahme auffordern.

Komplette Löschung der Bewertung

Ist die Bewertung unter einem Gerichtspunkt rechtswidrig (z. B. unwahre Tatsachenbehauptung oder kein Behandlungskontakt), muss Jameda die komplette Bewertung samt Noten löschen. Die Beanstandung von einzelnen Noten ist sinnlos, da diese Meinungsäußerungen darstellen und ohnehin mit der gesamten Bewertung stehen und fallen. Wenige Tage nach Löschung verschwindet die Bewertung auch aus den Google-Suchergebnissen.

Erfährt man die Personalien des Bewerters?

Grundsätzlich dürfen Patienten auch anonym bewerten. Der BGH hat im Jahre 2014  entschieden (BGH, Urteil vom 01.07.2014 – 345/13 – Sanego), dass der Portalbetreiber die Personalien des Bewerters nicht herausgeben muss.

Anders verhält es sich bei strafbaren Äußerungen (Beleidigung, üble Nachrede oder Verleumdung). In diesem Fällen kann man per einstweiliger Anordnung die Herausgabe der Identität des Verfassers bzw. Straftäters gerichtlich erzwingen.

Löschung bei allen negativen Bewertungen möglich

Zwar bleiben die Bewerter bzw. Patienten in der Regel anonym. Auch sind viele Rezensionen rein inhaltlich als zulässige Meinungsäußerungen einzustufen. Dennoch besteht auch in diesem Fällen (siehe oben) eine Chance auf Löschung. Beruft sich der betroffene Arzt darauf, dass der Bewerter niemals Patient war und auch sonst keine Erfahrung mit seiner Praxis vorweisen kann, so besteht hierin oft die einzige Chance auf Löschung. Statistisch gesehen ist der zweifelhafte Behandlungskontakt einer der wichtigsten Gründe für die Löschung. Voraussetzung ist allerdings, dass man als Arzt nicht den Fehler macht und selbst gegenüber dem Portalbetreiber seine „Version“ mitteilt.

Berechtigte Zweifel an der Neutralität des Portalbetreibers

Da Jameda als wirtschaftlich handelnder Portalbetreiber ein großes Interesse an negativen Einträgen hat (ein Bewertungsportal mit ausschließlich positiven Bewertungen wäre sinnlos), bestehen erhebliche Zweifel an der Neutralität im Prüfverfahren. Dies wird durch eine E-Mail, die uns ein Bewerter im Jahre 2017 zukommen ließ, bestätigt. Nach Beanstandung seiner Bewertung erhielt der Bewerter unter anderem mit folgende Nachricht:

„Dr. XY hat Ihre Bewertung gemeldet … Um die Bewertung wieder veröffentlichen zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Sollten wir bis zum Ende der Frist in … Tagen keine Rückmeldung von Ihnen erhalten, müssen wir die Bewertung leider endgültig entfernen. Das wäre sehr schade!“

Hieraus wird ersichtlich, dass Jameda kein Interesse an der Löschung hat, sondern den Patienten ermuntert und geradezu dabei unterstützen will, die negative Bewertung aufrecht zu erhalten.

Jameda ist der Gegner des Arztes

Beschweren Sie sich niemals selbst. Jameda unterstützt die Bewerter im Prüfverfahren, nicht die Ärzte.

Keine Experimente

Einlassungen von Ärzten können schaden

Kann der Bewerter keinen Behandlungskontakt oder sonstigen Kontakt mit dem Arzt plausibel darlegen, muss die Bewertung gelöscht werden. Ein Kardinalsfehler wäre daher, im Rahmen der Beanstandung mitzuteilen, man kenne den Bewerter (vermeintlich) zwar, jedoch verhalte sich der Sachverhalt ganz anders als vom Patienten geschildert. Denn wenn der Text insgesamt eine Meinungsäußerung darstellt, kann er nur gelöscht werden, wenn der die Grenze zur Schmähkritik überschreitet, was meist nicht zutrifft. Wir raten von einer Kommentierung der Bewertung aus verschiedenen Gründen ab.

Kann man gegen den Patienten direkt vorgehen?

Ein anwaltliches Vorgehen gegen den Patienten kommt nur bei unwahren Tatsachenbehauptungen oder strafbaren Äußerungen in Frage. Außerdem muss der Arzt den Patienten eindeutig zuordnen können. Denn ein Arzt ist zur strengen Verschwiegenheit verpflichtet und muss ein berechtigtes Interesse zur Verletzung der Verschwiegenheitspflicht vorweisen. Wir raten Ärzten dringend davon ab, auf eigene Faust gegenüber Patienten vorzugehen. Hier kann der Arzt sich nicht nur strafbar machen (wenn er den Falschen anschreibt), sondern auch die einzige Chance auf Löschung zunichte machen.

Jameda Bewertung löschen: Spezialkanzlei hilft optimal

Das Vorgehen gegen Jameda stellt eine Rechtsberatung dar, die gesetzlich Anwälten vorbehalten ist. Außerdem sollten Sie nicht Ihren Hausanwalt einschalten, sondern eine Spezialkanzlei für Internetbewertungen. Internetagenturen oder selbsternannte Reputationsschützer sind weder berechtigt, noch fachlich in der Lage, Ärzte erfolgreich gegen Jameda zu vertreten. Angebote von Internet-Dienstleistern, bei denen nur im Falle der Löschung einer Bewertung ein bestimmtes Honorar anfällt, sind zwar verlockend, jedoch wenig erfolgsversprechend und oft kontraproduktiv.

Kostenlose Erstberatung für Ärzte

Rufen Sie uns sofort an, wenn Sie eine negative Jameda Bewertung erhalten haben. Wir haben jahrelange Erfahrung mit dieser rechtlichen Spezialmaterie und vertreten bundesweit zahllose Ärzte und Zahnärzte gegen Jameda. Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung unter Telefon ☎ 07171 – 18 68 66 oder das Kontaktformular. Ein persönlicher Besuch vor Ort ist nicht notwendig. Wir bearbeiten das Mandat unkompliziert per Telefon, E-Mail und Fax.

Kostenlose Einschätzung anfordern

Gerne kontaktieren wir Sie per E-Mail oder telefonisch.








Ersteinschätzung kostenlos!

Zur Bearbeitung von Aufträgen benötige ich folgende Unterlagen:

Vollmacht öffnen

 

E-Mail anfordern








Erstberatung kostenlos!